Eine Reise von Argentinien über New York, Paris und Luxemburg nach Trier,
von der Pop-Art zum Landschaftsbild - das Leben von Mario Diaz Suarez

Vita

 

1940

geboren in Tucumán, Argentinien

 

1953 – 59

Schule der Schönen Künste ( Escuela de Bellas Artes )

 

1960

Klassisch akademische Ausbildung in Malerei und Zeichnen an der Universität Tucumán (Facultad de Artes), Meisterschüler bei Prof. Ezequiel Linares (sección pintura), Austellungen im Landesmuseum (Museo Provincial de Bellas Artes Timoteo Navarro), in der Universität Nacional de Tucumán, im Kunstverein Pena el Cardon und in der Galerie Zola Sanchez in der Heimatstadt Tucumán

 

1965 – 67

Reise durch Südamerika nach New York, Vorträge und Ausstellungen u.a. an der Universität Quito in Equador, an den Universitäten Cali und Bogota in Kolumbien und in der Architektenkammer von Panama-City

 

1967 – 68

Atelier in New York, Galerie Ron Finelli, New York

 

1968 – 77

Atelier in Paris, Mitbegründer der Künstlergruppe SAKRAC, Entwurf eines ökologischen Manifestes, das in einem Wandgemälde (2m x 30m) am American Center seinen Niederschlag fand. Jährliche Ausstellungen im Salon d’Automne, im Salon Grands et Jeunes d’Aujourd’hui im Grand Palais und im Musée d’Art Moderne Paris. Ankauf der Bibliothèque Nationale Paris, Kunstkritiken u.a. in Le Monde, Les Lettres Francaises, Herald Tribune

 

1973 – 76

Dozent für Siebdruck an der Europäischen Sommerakademie Luxembourg, Edition eines Portfolio vorgestellt von der Galerie Bruck, Luxembourg und in der Galerie Francoise Palluel, Paris. Ausstellungen: Galerie La Chapelle, Mondorf/ Konschthaus Beim Engel, Luxembourg/ WFA Gallery Luxembourg/ ART à Beaufort/ Bibliothèque Nationale, Luxembourg/ Cour Européenne de Justice, Luxembourg/ Galerie A Spiren, Strassen/ Maison d’Edition Seri-Art, Grevenmacher/ Salon d’Art Contemporain Luxembourg, Kirchberg. Publikationen: Estuaires et Catalogue Art Gallery Armand Gaasch presente Mario Diaz Suarez avec le Fonds culturel auprès du Ministère des Affaires Culturelles

 

seit 1976

Wohnsitz in Trier, Mitbegründer der Europäischen Akademie für Bildende Kunst, Trier, Atelierumzug von Paris nach Trier, Förderpreis der Jakob-Eschweiler-Stiftung, Köln. Ausstellungen: Haus Metternich, Koblenz/ Städtisches Museum Simeonstift, Trier/ Landeskunstausstellung Rheinland-Pfalz im Kurfürstlichen Palais, Trier/ Holbeinhaus, Augsburg/ Mittelrheinmuseum, Koblenz/ Usher Gallery, Lincoln/ Kunst im Landtag, Mainz/ Lichtstudio an der Oper, Berlin/ Landesvertretung Rheinland-Pfalz, Bonn/ Retrospektive 1968-1990 Rheinisches Landesmuseum, Trier/ Galerie Kunst der Zeit, Dresden/ Galerie UCAI, Bologna/ Galerie Wipperkotten, Solingen/ Bürgermeisterhaus, Essen/ Galerie Arauco, Nürnberg, „St. Matthias im Fokus“ Künstlerprojekt gemeinsam mit der Europäischen Kunstakademie zur Erhaltung des Kreuzgangs ( Katalog) in der Sparkasse Trier

 

verstorben am 9.Juni 2013 in Trier